Literaturpreis 2021

Insgesamt 690 Autorinnen und Autoren aus dem gesamten deutschsprachigen Raum haben sich an der - heuer zum zweiten Mal erfolgten - Ausschreibung beteiligt und ihre Prosatexte mit sozialen, medizinischen und/oder ethischen Bezug eingereicht.
Die Jury hatte die schwierige Aufgabe, aus der Vielzahl an hervorragenden Texten eine Long- und Shortlist zu erstellen, welche wir nun mit großer Freude veröffentlichen dürfen.

Die fünf Texte aus der Shortlist werden am Abend der Preisverleihung am Dienstag, 28. September 2021, 19.00 Uhr im RadioKulturhaus von den Schauspieler*innen Chris Pichler und Michael Dangl und unter der Moderation von ORF-Journalist Günter Kaindlstorfer in Auszügen vorgetragen. Danach entscheidet die Jury über die Vergabe des Hauptpreises (EUR 4.000,-) sowie das Publikum mittels Abstimmungspad über die Vergabe des Publikumspreises (EUR 1.000,-).

Die Siegertexte werden in Ö1 präsentiert und sämtliche Texte aus der Long- und Shortlist in einer Anthologie veröffentlicht, welche ebenfalls im Rahmen der Preisverleihung präsentiert wird. Der Eintritt zur Verleihung im RadioKulturhaus ist frei. Eine Anmeldung im Kartenbüro ist allerdings erforderlich.

Shortlist

Paula Dorten 
„Frau Professor und Herr Kollege"

Kathrin Groß-Striffler
„Der Soldat und der Leuchtturm"

Christiane Krause
„Der Brunnen"

Michael Lichtwarck-Aschoff
„Der Friede schmeckt nach Popcorn"

Elvira Steppacher
„Was der Fall ist. Ein Stundenheft."

Longlist

Julia Costa
„Wegwarte"

Özlem Özgül Dündar
„Das Haus"

Theobald Fuchs
„Freie Bahn"

Bettina Hartz
„Hans & Milena"

Andrea Hönig
„Weißer Raum"

Cornelia Manikowsky
„Vor dem Fenster ein Vogel"

Inka Pabst
„Schneeschmelze"

Barbara Rieger
„Das natürlichste der Welt"

Dorothee Roth
„Mich plötzlich ans Herz"

Lina Schwenk
„Das Versprechen"

Tobias Sommer
„Du sollst unserer Geschichte keinen Namen geben"

Tamara Stajner
„Leise entfernt"

Helge Streit
„Die Sterne da draußen"

Sybille Wobser
„Elisabeth"